Kein Kakao im Osten

Ein Schulpraktikum in Lettland... wieso mach ich das eigentlich? - Keine Ahnung, ich mach es einfach!! Und in diesem wunderbaren pinken Blog werde ich in den nächsten Wochen meine Eindrücke und Erlebnisse niederschreiben und hoffe auf viele liebe und nette Mails von euch! Jule

Montag, Februar 27, 2006

Auf unser diesejaehriges Prinzenpaar ein dreifach donnerndes: Suttrop - HELAU...

Es ist Rosenmontag und waehrend die meisten von euch grad an der Strasse stehen und Bonbons fangen, beziehungsweise im Zug mitgehen, sitze ich mal wieder an einem der PCs in der Uni und versuche mit dieser eigenartigen Tastatur zurechtzukommen. Bin im Moment echt traurig, dass ich nicht in Deutschland bin, vor allem nachdem ich erfahren habe, wer in Suttrop Prinz geworden ist;-) Wie geil ist das denn bitte??!! Falls einer gute Fotos hat: her damit, ich finde leider kein einziges im Internet!

Morgen darf ich an der Schule meinen ersten Unterricht geben. Mein Betreunungslehrer ist in Estland und hat gesagt, ich soll seine ganzen Stunden mal uebernehmen und ihm hinterher berichten, wie es denn so war. Wenn ich moechte, darf ich die 12 am Mittwoch auch eine Arbeit schreiben lassen, aber das ist mir dann doch zu bloed. Bin mal gespannt, wie das so wird! Ich koennte mich uebrigens seitenweise ueber die Marotten der Schueler auslassen, die sind so cool. Muss andauernd aufpassen, dass ich mich nicht wegschmeisse, schliesslich bin ich in deren Augen ja auch schon eine Lehrerin und die kann sich eben nicht ueber irgendwelche Albernheiten kaputtlachen. Einige machen echt nur Bloedsinn, wie Schueler in der Mittelstufe und am Anfang der Oberstufe eben sind. Und das natuerlich alle laessig sind und denken, sie seien mit ihren pickeligen Gesichtern Topmodels, muss ich ja bestimmt nicht ausfuehrlich erwaehnen... ihr wisst ja alle noch, wie das mit fuenfzehn so war;-)

Als ich an diesem Wochenende in Riga war, haben wir Praktikanten festgestellt, dass wir langsam alle wie die hier reden und anfangen die ersten Silben zu betonen und die Satzstellung total auf den Kopf stellen. Also, falls ich mich merkwuerdig ausdruecken sollte, so bitte ich um Verzeihung. Sowohl die Schueler als auch die Lehrer bauen total abgefahrene Saetze und benutzen Worte, von denen ich noch nie etwas gehoert habe. Ich hab heute sogar mal in einem Woerterbuch nachgeschlagen - einige gibt es wirklich nicht!

Eigentlich wollte ich ja noch nicht viel ueber Riga berichten, aber ich muss einfach ein paar Dinge loswerden, die ich bei meinem zweiten Besuch in ein paar Wochen wahrscheinlich nicht mehr so erleben werde. Am Samstag haben wir eine Stadtfuehrung von einer Dozentin der Hochschule in Riga bekommen, die sehr interessant und spannend war. Wir sind knapp zwei Stunden durch die Altstadt gelaufen und haben uns einige Gebauede und Parks naeher angesehen und etwas ueber die Geschichte der Stadt und auch ueber Lettland an sich erfahren. Da es aber (wie immer) megakalt war und wir alle kaum noch Gefuehle in den Fuessen und Haenden hatten, war ich doch recht froh, dass wir danach ins Warme gehen konnten. Und wohin hat es uns verschlagen?? RICHTIG - in eine Pizzeria! War das goettlich! Ich hab natuerlich erstmal eine Hawaiipizza gegessen und bin danach mit einem seligen Laecheln auf den Lippen durch die Stadt gelaufen. Dann ging es noch kurz ins Internetcafe. Was ich da erlebt habe, war echt krass! Als ich grad meine Jacke angezogen hatte und gehen wollte, hab ich noch kurz auf den Bildschirm des Jungen neben mir geschaut und ziemlich grosse Augen bekommen. Der hat sich da doch tatsaechlich einen Porno angeschaut! Man glaubt es kaum... in einem Internetcafe! Kann der sich nicht irgendwelche DVDs oder Videos ausleihen und sich die daheim reinziehen?? Naja, wie dem auch sei. Danach sind wir dann in die Oper gegangen und haben uns zunaechst stehend das Balett #Romeo und Julia# angesehen. Das war echt grossartig. Ich habe selten so etwas schoenes gesehen! Die konnten ihre Koerper extrem verbiegen und haben so leichtfuessig getanzt... hach ... schoen wars! Danach waren wir ziemlich fertig und sind zu Steffi nach Hause gefahren. Und der absolute Hammer: die Frau am Empfang schaute sich, wie der Junge im Internetcafe, einen Porno an! Und das auf einem riesigen Bildschirm mitten in der Eingangshalle. Wir haben uns auf dem Zimmer dann totgelacht und als Kathrin den Fernseher einschaltete und auf jeden zweiten Kanal einen dieser netten Filmchen entdeckte, haben wir doch alle ueber die Leute hier den Kopf geschuettelt. Sowas von krass! Aber jetzt genug davon. Am Sonntag haben wir einen eher ruhigen Tag gemacht und sind nur auf den Turm der Petrikirche gegangen, weil man von da aus einen tollen Blick ueber die Stadt hat. Danach sind wir in ein Starbucks-aehnliches Cafe (sowas gibt es hier in Rezekne natuerlich auch nicht...) gegangen und ich hab mir kurz vor der Abfahrt meines Zuges noch tolle Lebensmittel besorgt, damit ich die naechsten Tage ueberlebe;-) Obwohl ich heute mal ganz mutig war und in die Kantine der Schule gegangen bin. Ich hab da irgendwas gegessen, das wie Kartoffelbrei und Mettwuerstchen aussah. War ganz in Ordnung, aber immer muss ich das nicht essen. Soviel fuer heute, drueckt mir die Daumen fuer morgen!

Samstag, Februar 25, 2006

RIGA Teil 1

Gestern bin ich zu Kathrin nach Riga gefahren ( wo ich auch grade in einem Internetcafe hocke) und wir schauen uns ein wenig die wunderschoene Stadt an. Das ist so dermaßen krass, wenn man Riga mit Rezekne vergleicht... hier ist alles modern und wird im Sommer bestimmt noch schoener sein als jetzt und in Rezekne sieht es so alt und gammelig aus. Wir schlafen bei einer anderen Praktikantin (Steffi) und die hat ein eigenes, echt gutes Appartement hier. Bin schon etwas neidisch geworden bei dem Anblick(eigene Dusche...), aber irgendwie ist es auch ganz gut, dass ich nicht hier bin. In Rezekne bin ich auf mich gestellt und kriege etwas von dem "urspruenglichen" Leben mit, waehrend die Maedels und Jungs hier in Riga sich jeden Abend sehen und alles essen koennen, alles kaufen koennen etc.. Aber ueber Riga schreib ich hier heute nicht viel, da ich es mir ja in den letzten Tagen in Ruhe noch mal ansehen moechte. Nur so viel: es ist wirklich toll... aber kalt!

Heute ist in Rezekne ein Maedchen auf mein Zimmer gezogen. Die Hausverwaltung hatte mich gefragt, ob das ok ist, denn sonst muessten die anderen enger zusammenruecken und zu dritt auf einem Zimmer wohnen, waehrend ich allein in einem Dreibettzimmer bin. Und nett wie ich nun mal bin...

Soooo, jetzt gehen wir in die Staatsoper und gucken uns "Romeo und Julia" an(Stehplaetze!!) ich hoffe, dass es nett wird und ich nicht einschlafe (ich schlafe ja so viel!!) Morgen gibts dann mal wieder einen richtig langen Eintrag hier und ein paar E-Mails. In der teil ich euch dann auch meine Nummer hier mit, denn es ist wohl sehr guenstig mich vom Festnetz aus anzurufen (7 Cent die Minute!)

Also, danke fuer die lieben Mails und feiert fleissig Karneval!

Gruss und Kuss

Donnerstag, Februar 23, 2006

Ueberlebt

Die erste Woche ist schon fast rum und es ist mittlerweile doch nicht alles so schlimm, wie ich es in dem letzten Blog beschrieben habe. Einer der Erasmusstudenten studiert Lettisch und hat mir im Supermarkt beim Einkaufen geholfen... Gott sei Dank. Obwohl er mir immer gesagt hat, was so alles in dem Essen versteckt ist, habe doch ich irgend etwas erwischt, auf das ich allergisch reagiere!! Diesmal sind jedoch nicht meine Lippen enorm angeschwollen, sondern meine Augen. Das sah vielleicht gut aus:-), die anderen hier haben ziemlich gelacht, aber naja. So und jetzt langweile ich euch auch nicht laenger mit dem Scheiss, sondern erzaehle mal etwas ueber die Schule und den Unterricht.
Mein Lehrer kommt aus Erfurt (was man auch sehr stark hoert) und spricht vielleicht drei Worte Lettisch und fuenf Worte Russisch. Seinen Unterricht zu beobachten ist ganz spannend (obwohl er manchmal nicht genau weiss, was die Schueler von ihm wollen), aber man merkt, dass er eindeutig Lieblingsschueler hat, die besonders gefoerdert werden. Das sind auch die, die im Unterricht zum Handy greifen und erstmal ne Runde telefonieren. Das ist so dermassen unglaublich! Die anderen beiden Deutschlehrerinnen sind Lettinnen und sehr nett. Frau Kotane ist noch sehr jung und macht mit den Schuelern sehr modernen Unterricht. Heute war ich in der neunten Klasse mit und die sind ganz genau so, wie deutsch Schueler! Ein Maedchen hat mich sehr stark an dich erinnert, Sophia;-) (Gute Besserung uebrigens!!) Sie hat die ganze Zeit gelangweilt dagesessen und ab und an in ihren kleinen Spiegel geschaut, beziehungsweise zu den Jungs. Die haben auch kaum mitgmacht und waren abnormal cool. Frage: Wer hat seine Hausaufgaben vergessen? Antworten: Wie, wir hatten was auf?? - Eben waren sie noch in meiner Tasche... - Aeh, mein Heft ist weg!
Grossartig. Ich musste mir einen Lachanfall verkneifen. Die Schueler in der elften Klasse sind auch verdammt cool. Ein Junge hat sich da gemeldet und auf Deutsch etwas ueber seine Hobbys erzaehlt. Das Einzige, was ich von seinem Vortrag verstanden habe war, dass er gern Basketball spielt. Die anderen Saetze haben sich stark nach Chinesisch angehoert;-)
So... das wars auch erstmal wieder! Ich muss gleich in eine Matheklasse, in der nur Jungs sitzen. Bin mal gespannt.

Letzte Worte:
Helau
Das Haehnchen im Kuehlschrank war ein Zwiebelschnitzel:-)
PINK my WG
Gesa, ich freu mich schon, dass du kommst
Noch drei Wochen, dann bin ich wieder da!

So, haut rein!

Dienstag, Februar 21, 2006

#Kulturschock#

Angekommen. Nach drei Tagen in Berlin und jeder Menge Kultur (Mama die Lusche hat leider viel zu frueh schlapp gemacht...) bin ich also endlich im saukalten Rezekne gelandet. Wie sieht es hier aus? - Genauso, wie man es sich vorstellt. Wirklich. Die Hauser sind alt und baufaellig, die Leute tragen dicke Pelzmuetzen und -maentel, hier fahren alte, in Deutschland ausrangierte Busse, es gibt so gut wie keine Sehehnswuerdigkeiten (eine Ruine, die ist ganz nett). Aber ansonsten ist hier echt nicht viel los!
Und wie sieht es im Wohnheim aus? - Auch da ist bestimmt seit Jahren kein Handwerker mehr vorbeigekommen. Die Abfluesse stinken bestialisch, in den Duschen wartet man die ganze Zeit nur darauf, dass irgendwelche Tierchen aus dem Abfluss kriechen, beziehungsweise, dass die Decke runterkommt und die Zimmer braeuchten dringend mal neue Tapeten, Betten, Lampen etc.. Aber was solls? Damit hatte ich ja gerechnet. Also, Zaehne zusammmenbeissen und wegschauen (soweit das geht).
Das einzige, was aber wirklich so richtig schlimm ist, ist das Essen. Wenn ich doch nur wuesste, was es hier im Supermarkt gibt... aber es scheinen fast alles lettische Spezialitaeten zu sein, sodass ich nicht mal anhand der Bilder erkennen kann, was es gibt. Also esse ich das, was ich erkennen kann: Muesli. Und das seit drei Tagen. Richtigen Hunger habe ich auch ueberhaupt nicht, mal sehen, wie sich das mit dem Essen in den naechsten Tagen so entwickelt. Obwohl, fuer eine Hawaiipizza wuerde ich auf jeden Fall jemanden umbringen (Patti, Meike: ruft doch bitte bei Osmania an und bestellt mir eine...)!
Die Leute hier sind allerdings sehr freundlich. Die meisten Letten verstehen zwar ausschliesslich Lettisch, aber mit Haenden und Fuessen konnte ich die ersten Huerden gut meistern. Mein Lehrer und meine Dozentin sind sehr nett und versuchen mir die Eingewoehnung zu erleichtern. Auch Dace, die Studentin, die mir zur Seite gestellt wurde, versucht mir zu helfen, ist aber scheinbar etwas ueberfordert. Im Wohnheim habe ich gleich am ersten Tag die Erasmusstudenten kennengelernt und die haben mich sofort mit in die oertliche Disko (RELAX Nakts Bar) geschleppt. Das war ein russischer Laden, in dem die Maedels so gut wie nicht am Koerper trugen - sehr krass! Und die haben sich alle sowas von die Kante gegeben, das hab ich noch nicht gesehen. Ich waere bestimmt tot vom Hocker gekippt. Wodka pur ohne Ende. Der Wahnsinn. Ich hab aus Verlegenheit nur zwei Glaeser getrunken und war danach so muede, dass ich beinahe eingeschlafen bin (meine Augen waren jedenfalls schon zu). Und wie sollte es auch anders sein: nach diesem Diskobesuch hatte ich mir den Magen verdorben und konnte einen wunderbaren ersten Tag im Wohnheim verbringen. Dace hat mir gestern erzaehlt, dass man auf keinen Fall in das RELAX gehen sollte, weil das Drogen-, Kriminellen-, und Postituiertentreff ist. Na wunderbar. Das erklaert natuerlich so manches;-).
Heute war ich das erste Mal in der Schule und hab die erste Klasse kennengelernt. Naechste Woche werde ich sie dann auch schon unterrichten. Ich hab schon wahnsinnig Schiss davor (die duerfen waehrend des Unterrichts telefonieren!!Aber nicht bei mir...).
Zum Schluss noch einige Dinge, die ich grad in keinen Text umformen kann:
-Letten lieben Scooter. Ueberall laueft Scooter.
-Letten lieben Modern Talking. Ueberall lauft Modern Talking.
-Russen hoeren ihre Lieblingslieder 10(!!) Mal hintereinander in der Disko.
-Polen, Litauer und Slowaken reden ueber Letten und Russen, wie #Wessis#ueber #Ossis#- sehr lustig zu hoeren!
-Ich liebe Atze Schroeder und seine CDs (Danke Florian! Danke!).

Da ich vom Privatcomputer meiner Dozentin schreibe, schliesse ich jetzt mal lieber schnell meinen Blog (das Buero ist voll von Leuten und ich fuehl mich grad etwas seltsam:-)

SCHREIBT,SCHREIBT

Sonntag, Februar 12, 2006

Berlin, Berlin

"Oohoohoo du hübsches Ding
ich versteck meinen Ehering.
Klingelingeling wir könntens bring´,
doch wir nuckeln nur am Drink.
Oohoohoo du hübsches Ding
du bist Queen und ich bin King
wenn ich dich seh dann muss ich sing':
"Tingalingaling you pretty thing"!"

Sie haben den BuViSoCo gewonnen und sie sind Berliner. Zwei gute Gründe Seeed zu meinem persönlichen Berlin-Soundtrack zu machen! Falls jemand dieses großartige Lied noch nicht gehört hat: unbedingt nachholen!!!

"Jetzt gehts los, jetzt gehts los..."

...naja, noch nicht ganz. Aber in zwei Tagen!
Yeah ... und nachdem ich mich davon überzeugt habe, dass es in Berlin wirklich so viele tolle Sachen zu erleben gibt, werde ich am Freitag den Flieger nach Riga besteigen und erst in einem Monat wieder zurück kommen. Ich hoffe, ihr übersteht die Zeit ohne mich irgendwie und leidet nicht zu sehr ;-)
Ein paar Worte des Abschieds:

Lieblings-Wg; leider werde ich in den nächsten Wochen den Putzplan nicht einhalten können. Bitte übernehmt ihr das doch ausnahmsweise für mich! Vielleicht bring ich dann ja auch ein paar lettische Spezialitäten für eine kleine Küchenparty mit (die "Wg-Parasiten" sind hierzu natürlich auch herzlich eingeladen).

Lieblingsfamilie; macht euch nicht zu viele Sorgen (besonders Mama soll sich jetzt angesprochen fühlen!), so gefährlich ist Lettland nun auch nicht. Ich pass schon auf mich auf!

Lieblingswarsteiner; feiert nächste Woche was das Zeug hält! Ich wäre soooo gern an Karneval da, aber solange ich weiß, dass ihr für mich mitfeiert...

Lieblingskollegen; ich wünsche euch wunderschöne Karnevalsarbeitstage und nicht zu nervige Gäste. Hoffentlich kommt ihr ohne meine Unterstützung aus :-b Lasst mir doch bitte ein paar Fotos zukommen, ich möchte doch zu gern sehen, wie ihr als Cowboys ausseht!

Soooo...und jetzt der abgedroschenste Satz aller Zeiten: Lettland - ich komme!

Montag, Februar 06, 2006

Vorbereitungen

Kein Kakao im Osten...
diese "schreckliche Nachricht" erhielt ich am Samstag. Natürlich isst und trinkt man in Lettland andere Sachen als hier in Deutschland, aber dass es dort keinen Kakao gibt, hat mich doch wirklich geschockt. Kann man eigentlich ohne Kakao überleben? - Ich bezweifle es! Jetzt muss ich wohl neben den langen Unterhosen und (wie mir ebenfalls erst am Samstag mitgeteilt wurde) den Blazern und schicken Hosen die eine oder andere Packung Kakao in meinen Koffer packen. Naja, solange keine weiteren "Probleme" auf mich zukommen...